press release only in german

Anna Fasshauer "Die Große Gartenschau"
13/09/2017—//
PREVIEW TAGE: Mittwoch, 13.09., Donnerstag, 14.09., Freitag, 15.09., Samstag, 16.09., Sonntag 17.09.
ERÖFFNUNG / BARBECUE: Samstag, 16.09. ab 14:00 Uhr, mit Zug / Shuttle von und nach Berlin

Anlässlich der diesjährigen ART BERLIN / BERLIN ART WEEK möchten wir Sie zu einer Schau von Außenskulpturen von ANNA FASSHAUER in die nordöstlich von Berlin gelegene Uckermark einladen.
Der GROSSE GARTEN in Gerswalde ist eine ursprünglich von den von Arnims zu Zeiten der Deutschen Klassik angelegte Terrassengartenanlage mit Hof- und Gartengebäuden, die verschiedene Stadien der Verwilderung und Rekultivierung durchlebt hat und die seit drei Jahren von der Filmregisseurin Lola Randl und ihrer Familie nachhaltig und Stück für Stück in Stand gesetzt wird.
In Gerswalde befindet sich ausserdem das hervorragende Café/Bistro von Ayumi Saito ZUM LÖWEN, in dem vegane Kuchen und japanische Snacks, sowie wechselnd warme Gerichte angeboten werden, sowie die Landräucherei GLUT UND SPÄNE.

ANNA FASSHAUER beherrscht, wie nur wenige andere zeitgenössische Künstler, das Medium und den Verlauf ihrer Produktion mit eigenen Händen. Die Skulpturen entstehen direkt im Arbeitsprozess mit dem Material. Das Physische dieses Vorgehens wirkt im alles verschlingenden Strudel abstrakter, neoliberalistischer Effizienz- und Profitmaximierung subversiv.
“Wenn etwas im vergangenen viertel Jahrhundert in der Kunst klar geworden ist, dann die Tatsache, dass das Thema ihrer Objekthaftigkeit niemals wirklich verabschiedet werden konnte. Während in den 90er Jahren der entsprechende theoretische Diskurs auf dem Rückzug aus den Kunstdebatten war, ist es inzwischen gang und gäbe geworden, die Bedeutung der neuen Theorien der Objekt-Interpretation für die zeitgenössische künstlerische Praxis anzuerkennen. Möglicherweise ist es der derzeitigen Fülle dieser Objekttheorien zu verdanken, dass die Objekte der Kunst unerschöpflicher und rätselhafter denn je erscheinen.” [Marc Leblanc in “On Anna Fasshauer”]