artist / participant

curator

press release only in german

BURGHARD (Romy und Stef Richter) entwickeln installative Arbeiten, die sich aus vielfältigen und alltäglichen Medien und Materialien zusammensetzen. Objekte wie Glas, Porzellan, Stein, Tageslichtprojektoren und Magazinsseiten werden ihren gewohnten Gebrauchszusammenhängen entzogen und als kulturelle Werkzeuge und Sedimente begriffen. Sie changieren zwischen Stofflichkeit und Medialität und setzen die Präsenz der Dinge in ein Spannungsverhältnis zu referenziellen wie kontextuellen Ebenen. Ihre Intensität erfahren solche Anordnungen durch die Möglichkeit des buchstäblichen wie metaphorischen Kollaps, der verborgene Latenzen sichtbar macht.

BURGHARDs künstlerische Praxis begann sich in den 1990er-Jahren zu artikulieren, als der (institutions-)kritische Impetus der Konzeptkunst der 1960er und 1970er Jahre um politische, soziale und philosophische Fragestellungen erweitert wurde. In ihren neueren Arbeiten verlagert sich das Aktionsfeld zusehends vom gehegten Ausstellungsraum in den städtisch-öffentlichen bzw. sozialen Raum.

Für die Ausstellung im Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden benutzen BURGHARD den Begriff der Ordnung als lose Klammer für ein Arrangement, das aus skulpturalen, filmischen und photographischen Elementen zusammengesetzt ist. Mit poetischer Zartheit und Fragilität besetzen die Objekte jene Leerstellen, die unsere durchstrukturierte Welt kehrseitig produziert. Derart unfüglich setzen sie die totalisierende Linearität der Ordnung in einen ins Offene waltenden Plural.

Zeitgleich zur Ausstellung erscheint im Verlag für moderne Kunst das Buch „BURGHARD earlyears“ mit Arbeiten der letzten zehn Jahre.

Press Release:

BURGHARD (artists Romy and Stef Richter) develop installation-based works which are composed of a great number of different, often everyday materials. Objects made from glass, porcelain, stone, or an overhead projector as well as pages from magazines are withdrawn from their familiar contexts and understood as cultural instruments and sediments. They oscillate between materiality and mediality. The physicality of the objects is set in relation to other referential and contextual levels. When their former meaning collapses, these arrangements can be intensely experienced and their hidden contingency comes to the fore.

BURGHARD began to formulate an artistic point of view in the 1990s, at a moment when the ideas of Institutional Critique that drew on 1960s and 1970s conceptual practices was reaching out to political, relational und philosophical questions and concerns. In the works they deveoped more recently, the artists tend to shift their main field of work from the exhibition galleries more and more into public space.

For their exhibition at 45cbm, the studio space of the Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, BURGHARD operate with the ambiguous term "Ordnung" (engl. order, regime, arrangement). It is used as an open framework for arrangements that are made up of sculptural, filmic and photographic elements. Poetic sensibility and fragileness characterize their objects that serve to designate the occasional spaces of void that our thoroughly organised society leaves unfilled. In their non-complicancy the artists translate the totalitarian linearity of the prevailing regime ("Ordnung") into a more open plurality.

In correspondence with the exhibition BURGHARD will release their new book "BURGHARD earlyears" (publisher: Verlag für moderne Kunst, Nurnberg) that is a collection of works the artists produced over the past ten years.

Veranstaltungsstätte: Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden Lichtentaler Allee 8a 76530 Baden-Baden

only in german

BURGHARD 
Es gibt Ordnungen.
Kurator: Jakob Racek
Ort: Studioraum 45cbm der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden