press release only in german

Drei geografische Orte bilden die Basis von Dirk Fleischmanns (*1974 in Schweinfurt) erster institutioneller Einzelausstellung: Limuranin, Kaesong und Rosario. Auf den Philippinen und in Nordkorea sind die aktuellsten Projekte verortet, welche Fleischmann im Bielefelder Kunstverein vorstellt. Die Ergebnisse aus seinem Wiederaufforstungsprojekt »myforestfarm« sowie der Hemdenproduktion »Made in North Korea«, ein Folgeprojekt seines Modelabels »myfashionindustries«, werden in verschiedenen Medien und Werken im Obergeschoss des Kunstvereins präsentiert.

Dirk Fleischmann ist nicht nur Künstler, sondern auch Unternehmer. Seit 1998 hat er unter anderem einen Kiosk, eine Hühnerhaltung, einen Anhängerverleih und ein Solarkraftwerk gegründet und betrieben – Unternehmungen, die sich alle selbst oder gegenseitig finanziert haben. Seine Projekte beschäftigen sich mit der künstlerischen Transformation und Sichtbarmachung von gesellschaftlichen ökonomischen Prozessen und Zuständen einer globalen Markt- und Ökowirtschaft. Viele seiner Werke erstrecken sich über längere Zeiträume oder sind als »work-in-progress« angelegt. Dirk Fleischmann interessiert sich für die Funktionsmuster und Bedingungen einer von Kapitalströmen geprägten Welt, die wirtschaftlichen wie politischen Sachzwängen unterliegt und sich durch einen gesteigerten Medien- und Energiekonsum auszeichnet. Die daraus resultierenden Konventionen und gesellschaftlichen Auswirkungen bilden den Fundus von Fleischmanns Arbeit, die versucht, diese Phänomene zu recherchieren, kartografieren und abzubilden sowie in eine künstlerische Ausdrucksform zu übersetzen. Im Mittelpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung stehen dabei immer auch Fragen nach der Bedeutung des Bildes sowie nach dem Selbstverständnis und der Rolle des Künstlers als Auftraggeber und Teil einer globalen Kunst- und Bildproduktion.

Dirk Fleischmann lebt und arbeitet in Frankfurt am Main sowie in Seoul, Korea. Er studierte bis 2002 an der Hochschule für Bildende Künste, Städelschule in Frankfurt am Main und schloss als Meisterschüler bei Prof. Ayse Erkmen ab. Er erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien. Fleischmann hat an der Manifesta 4 (2002, Frankfurt) teilgenommen und bereits in zahlreichen Institutionen im In- und Ausland ausgestellt, darunter Musée d'art contemporain de Lyon (2004), Busan Museum of Art (2005, Korea), alternative space pool (2007, Seoul) oder Leeum Samsung Museum of Art (2010, Seoul). Seit 2009 ist er als Gastprofessor an der Hansung University in Seoul tätig.

Zur Ausstellung und im Rahmen des Projekts »Made in North Korea« erscheint im Verlag Specter Press (Seoul) eine erste Monografie in Form eines Künstlerbuchs, das je ein vom Künstler entworfenes und produziertes Hemd enthält.

Dirk Fleischmann
Kurator: Thomas Thiel