artists & participants

Vito AcconciCarl AndreGiovanni AnselmoKeith ArnattAlice AycockJohn BaldessariArtur BarrioRobert BarryLothar BaumgartenHerbert BayerJoseph BeuysAlighiero e Boetti Boyle FamilyGeorge BrechtJudy Chicago ChristoPinchas Cohen GanItzhak DanzigerAgnes DenesJan DibbetsCharles & Ray EamesIan Hamilton FinlayBarry FlanaganRichard FleischnerHreinn FridfinnssonHamish FultonAvital GevaSigurdur GudmundssonKristjan GudmundssonHans HaackeMichael HeizerHans HolleinNancy HoltDouglas HueblerPeter HutchinsonNeil JenneyPatricia JohansonJoan JonasAllan KaprowTatsuo KawaguchiMary KellyRobert KinmontYves KleinSol LeWittRichard LongHeinz MackGordon Matta-ClarkHelen Mayer HarrisonAnthony McCallPaul McCarthyDavid MedallaCildo MeirelesAna MendietaKarel MilerRobert MorrisJoshua NeusteinIsamu Noguchi OHOClaes OldenburgYoko OnoDennis OppenheimRobin PagePino PascaliLuca Maria PatellaAdrian PiperMarilyn RivchinJuan Carlos RomeroEd RuschaGerry SchumNobuo SekineRichard SerraWilloughby SharpMieko ShiomiCharles SimondsRobert SmithsonMichael SnowAlan SonfistPetr StemberaMichelle StuartJean TinguelyGünther UeckerMicha UllmanNicolas Garcia UriburuBen VautierFranz Erhard WaltherLawrence WeinerHoracio Zabala 

curators

press release only in german

Als erste große Museumsausstellung über Land Art liefert "Ends of the Earth" den bisher umfassendsten historischen Überblick über diese Kunstbewegung. Die Land Art benutzte die Erde als Material und Land als Medium und schuf dabei Werke außerhalb der vertrauten Handlungsräume des Kunstsystems.

Der zeitliche Rahmen von "Ends of the Earth" erstreckt sich von den 1960er-Jahren bis 1974, als sich im Kontext von Land Art Strömungen wie Konzeptkunst, Minimal Art, Happening, Performancekunst und Arte povera stärker herausbildeten und auseinander bewegten.

Die rund 200 Arbeiten von über 100 Künstlern aus Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Island, Israel, Kanada, Japan, den Niederlanden, den Philippinen und der Schweiz zeigen, dass Land Art kein vorrangig nordamerikanisches Phänomen ist. Die Ausstellung stellt Werke vor, die weniger bekannt sind als die kanonischen Arbeiten "Spiral Jetty", "Lightning Field" oder "Double Negative". Damit vollzieht sie einen Perspektivwechsel.