press release only in german

›Friendly Takeover‹ heißt die Ausstellung, mit der das Kunsthaus Dresden zwei jungen künstlerischen Projekten das Haus während der Sanierungsarbeiten für eine gemeinsame Präsentation überlässt. Eine ›freundliche‹ Übernahme ist in Geschäftswelt die Übernahme eines Unternehmens durch ein anderes, die jedoch im Gegensatz zur ›feindlichen‹ Übernahme von Management des übernommenen Unternehmens befürwortet wird. In diesem Fall befürwortete die Leitung des Kunsthauses eine solche Übernahme während der Bauzeit, den Künstler_innen wird das Haus als gemeinsame temporäre Spielfläche in eigener Regie überlassen.

In dem entlang der Längsachse mittels einer Markierung geteilten Kunsthaus werden zwei separate Ausstellungen gezeigt: Phase X ist ein Projekt von vier Meisterschülern der HfBK in der Klasse Brandmeier: Jakob Flohe, Juliane Schmidt, Birgit Schuh und Magnus Sönning. Zum Abschluß der Meisterschülerzeit zeigen sie die entstandenen Arbeiten zum ersten Mal in einer gemeinsamen Ausstellung. Das zweite Projekt in der Ausstellung, 10plus10, ist eine 2012 gemeinsam von Studierenden der Bildenden Kunst an der HfBK und Studierenden der Kunstgeschichte der TU Dresden ins Leben gerufene Initiative. Sie verfolgt das Ziel, Studierende beider Disziplinen bereits während ihres Studium zu einem intensiveren Austausch zu vernetzen. Mit jeweils 10 Beitragenden aus beiden Disziplinen ist die Iniative der zweite Akteur dieser ›freundlichen‹ Übernahme.

Phase X Zwei Jahre Meisterschülerstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Die letzte Schonfrist? Vier Meisterschüler der Klasse Brandmeier – Jakob Flohe, Juliane Schmidt, Birgit Schuh und Magnus Sönning – werden im Sommer 2013 diese letzte Phase des Studiums im institutionellen Rahmen beenden. An diesem End- und Anfangspunkt bestreiten sie zum ersten Mal in dieser Konstellation eine gemeinsame Ausstellung. Im Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst wird ein Auszug ihrer Arbeiten der letzten beiden Jahren gezeigt.

10plus10 Zehn Studierende der Kunstgeschichte treffen auf zehn Studierende der Bildenden Kunst: Als Melanie Kramer und Nils Hilkenbach sich im vergangenem Jahr auf einer Ausstellungseröffnung trafen, hatten die Kunststudentin und der Kunstgeschichtsstudent den gleichen Gedanken: man sollte sich vernetzen. Die gemeinsame Initiative 10plus10 wurde geboren. Offener Austausch und enge Zusammenarbeit an gemeinsamen Texten und Ausstellungen ist Ziel des Kolloquiums. Studierende von HfBK und TU haben sich dabei zugunsten einer intensiven Auseinandersetzung untereinander in Tandems zusammengefunden. Die Ausstellung im Kunsthaus bietet nun die erste Möglichkeit diese Zusammenarbeit auch in Form einer öffentlichen Präsentation zu erproben.

HfBK Dresden Bildende Kunst: Ella Becker, Kristina Berndt, Alexander Endrullat, Wiebke Herrmann, Sara Hoppe, Melanie Kramer, Martin Paul Müller, Anton Schön, Christian Thamm, Clemens Tremmel

TU Dresden Kunstgeschichte: Bianca Bahro, Annalena Döring, Laura Förster, Nils Hilkenbach, Helene Mager, Anne Oswald, Antonia Rau, Lucia Seiss, Jenny Starick, Jana Wieking

FRIENDLY TAKEOVER Phase X / 10plus10 ERÖFFNUNG: Donnerstag, 11.7., 19 Uhr 12.7.–21.7.2013

Friendly Takeover
Phase X / 10plus10

Phase X

Künstler: Jakob Flohe, Juliane Schmidt, Birgit Schuh, Magnus Sönning

10plus10

künstler: Ella Becker, Kristina Berndt, Alexander Endrullat, Wiebke Herrmann, Sara Hoppe, Melanie Kramer, Martin Paul Müller, Anton Schon, Christian Thamm, Clemens Tremmel

kuratoren: (Kunstgeschichtsstudenten der TU Dresden) Lucia Seis, Bianca Baroh, Annalena Doring, Antonia Rau, Jenny Starick, Anne Rimbaud, Laura Forster, Jana Wieking, Nils Hilkenbach, Helene Mager