press release

Die Ausstellung gibt einen Überblick über das Gesamtwerk des 1997 verstorbenen Künstlers und zeigt in ausgewählten Beispielen Martin Kippenbergers Gemälde und konzeptuelle Malereiprojekte ("Lieber Maler, male mir ...", 1981, "Heavy Burschi", 1991, "Die weißen Bilder", 1992) ebenso wie Skulpturenensembles, Multiples, Zeichnungen, Plakate, Bücher und bislang unveröffentlichte Materialien.

In den unterschiedlichen Werkgruppen Kippenbergers und vor dem Hintergrund seiner gezielt eingesetzten Rolle als "Selbstdarsteller" entfaltet sich ein Panorama von Ansätzen, die immer wieder nach der Funktion der Kunst und des Künstlers in unserer Gesellschaft fragen.

Im Zentrum der Retrospektive steht ein berühmtes, aber selten gezeigtes Hauptwerk der neueren Kunstgeschichte: Die raumgreifende Installation "The Happy End of Franz Kafka's ‚Amerika'" aus dem Jahr 1994. Das auf grünem Spielfeld arrangierte Panoptikum von zahlreichen Tisch-Stuhl-Kombinationen entwickelt ein szenisches Setting für die Durchführung von Einstellungsgesprächen. Ausgangspunkt ist die im Kafka-Roman beschriebene Anwerbung von Artisten und Arbeitskräften für einem Zirkus.

Ironisch, parodistisch, subversiv und gleichzeitig mit hohem ethischen und künstlerischen Anspruch entfaltet Kippenberger hier in der für ihn typischen Synthese aus visueller Opulenz und klarer Reflexion das Bedeutungsspektrum von individuell, sozial und künstlerisch wirksamen Ein- und Ausschlussverfahren.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit Tate Modern, London.

-

Martin Kippenberger 10 June - 10 September 2006

Starting out from the The Happy End of Franz Kafka's "America", the exhibition presents a retrospective of the complete works of the late artist and shows selected examples of Kippenberger´s paintings and conceptual painting projects (Lieber Maler, male mir ..., 1981, Heavy Burschi, 1991, Die weißen Bilder, 1992), as well as ensembles of his sculptures, multiples, drawings, placards, books and previously unpublished material.

The centre of the retrospective is occupied by a famous, though seldom exhibited chief work of contemporary art history: Martin Kippenberger´s spatially dominating installation The Happy End of Franz Kafka's "America", from the year 1994. The panoptical collection comprising several dozen tables and chairs develops a multi-layered scenic setting for carrying out interview discussions. The reference here is to the recruitment of artists and employees by a circus, as described by Kafka.

Ironic, parodistic, subversive and at the same time with a high level of ethical and artistic sophistication, Kippenberger unfolds a spectrum of meaning in what, for him, is a typical synthesis of visual opulence and clear reflection in an individual, social and artistically effective process of inclusion and exclusion.

In cooperation with Tate Modern, London.

Pressetext

Martin Kippenberger
Kooperation: Tate Modern, London
Kuratorin: Doris Krystof

Stationen:
08.02.06 - 07.05.06 Tate Modern, London
10.06.06 - 10.09.06 Kunstsammlung im Ständehaus, Düsseldorf