artists & participants

0100101110101101.orgRichard ArtschwagerJulie AultDavid BatchelorTim BavingtonMartin BeckLisa BeckMatei BejenaruStanley BrouwnWolfgang BuchnerAngela BullochJane CallisterKaren CarsonChuck CloseKatrina DaschnerPaul de ReusVlasta DelimarMark DionPeter DittmerUros DjuricMarcel DuchampCharles & Ray EamesCerith Wyn EvansKen FeingoldDan FlavinVidya GastaldonJakob GasteigerIsa GenzkenJack GoldsteinMartin GostnerOswald HaerdtlAnton HenningHerbert HintereggerJosef HoffmannUll HohnEdgar HonetschlägerSabina Hörtner IrwinSteven IzenourRaimer JochimsSejla KamericBuster KeatonIvana KeserRem KoolhaasWilli KopfElke KrystufekDavid LarcherYuri LeidermanMichael LentzThomas LocherInes LombardiDiane LudinMarko LulicGordon Matta-ClarkJohn McCrackenFranz MotschnigIvan MoudovVik Muniz Muntean / RosenblumOlga NeuwirthBarnett NewmanTanja OstojicSilke Otto-KnappPaul OuterbridgeRaymond PettibonJack PiersonTadej PogacarDavid ReedAd ReinhardtGerhard RichterGerhard RühmKurt RyslavyFred SandbackEgon SchieleFerdinand SchmatzMartin SchnurBarbara Schurz & Alexander BrenerDenise Scott BrownBill SeamanJeffrey ShawJim Shaw Skart GroupBridget SmithRobert SmithsonIlija SoskicSidney StuckiBalint Szombathy Tadej Pogacar & P.A.R.A.S.I.T.E.Josef TaucherJohn TremblayJeffrey VallanceZaneta VangeliRobert VenturiBarbara VisserMartin WaldeKlaus WankerAndy WarholIna WeberPeter WeibelMarkus Wilfling 

press release only in german

Zerfall und Widerstand Die neue Radikalität des Subjekts

Seit mehr als hundert Jahren gilt das Ich als unrettbar verloren. Nachdem Friedrich Nietzsche und Arthur Rimbaud den Gedanken in die Diskussion eingebracht hatten, dass das Ich keine feststehende Einheit, keine invariante Substanz ist, wurde der bürgerliche Subjektbegriff im modernen und avantgardistischen Diskurs zur Fiktion, verschwand zeitweise überhaupt aus dem kreativ-kritischen Prozess. Doch bei aller Radikalität positionierten sich die klassische Moderne und die großen Avantgarden in erster Linie gegen die Selbst-Gewissheiten und Selbst-Behauptungen des bürgerlich-idealistischen Subjektbegriffs. Die der Moderne verpflichteten Künstler und Theoretiker wollten das Ich erweitern und - in revolutionärer Zuspitzung - in eine andere Lebenspraxis überführen.

Bis in die späten sechziger Jahre ging es jedenfalls nicht um die ersatzlose Abschaffung des Subjekts, sondern um dessen Überführung in eine nichtidealistische und nichtbürgerliche Kategorie. Erst mit der Postmoderne wurde sein endgültiger Niedergang und Tod sowohl konstatiert als auch zynisch ausgerufen; in totaler Hilflosigkeit und Indifferenz schwebend blieb das Ich scheinbar zurück. Aber seit den neunziger Jahren wird die Diskussion wieder kritischer geführt. Langsam wird deutlich, dass sich das Subjekt immer schon in einer prekären Situation befunden hat, dem Spiel von Instanzen und Machtkonstellationen ausgesetzt, von Auflösung und Zerfall stets bedroht. Demgegenüber kann das Ich in ständigem Interagieren mit dem Anderen, zwischen Selbstbehauptung und Selbstaufgabe oszillierend ein labiles Gleichgewicht erreichen, das auch als Chance zu begreifen ist.

In der Zwischenzeit sind allerdings zweifelhafte Allianzen zustande gekommen. In der Gentechnologie wird an der Schaffung des perfekt adaptierten, perfekt designten, ultimativ anpassungsfähigen Ich-Moduls gearbeitet. Oder auch nur fabuliert. Hypermodernisten träumen davon, das Bewusstsein "frei" zu instrumentalisieren, indem sie seinen wie auch immer gearteten neuronalen Code am liebsten auf eine Festplatte bannen würden. Und während Ideologien der flexiblen Selbstbestimmung medienwirksam angeboten und lukrativ verkauft werden, wird im Dienst einer reibungslosen Produktion zugleich alles unternommen, um sämtliche gesellschaftspolitischen Störfaktoren aus dem reibungslosen ökonomischen Funktionieren auszuschalten. Alles Subjektive soll als folkloristischer Reiz in die weltweite Effizienzmaschine eingebaut und damit domestiziert werden. Ein neu radikalisiertes Subjekt wendet sich in dieser Situation gleichermaßen gegen die übermächtigen Zwänge der Vereinnahmung wie der zersetzenden Indifferenz. Neue künstlerische und theoretische Identitätsstrategien bringen ein gebrochenes, fragiles, gleichwohl (noch) widerstandsfähiges und kritisch-vitales Ich hervor. Eine "Zweite Moderne" kann zur Wirklichkeit werden. Der steirische herbst 2001 gibt dieser künstlerischen und wissenschaftlichen Praxis Raum. Gegen die Zumutungen an das Ich. Gegen die Zwänge eines gnadenlos globalisierten Kapitalismus. Gegen die unbedachten Verheißungen der Biotechnologie. Gegen die Populismen jedes politischen Reduktionismus. Das Subjekt rebelliert.

Peter Oswald

only in german

steirischer herbst 2001

Eröffnung: 4. 10. 2001, 19.30 Uhr

mit Gerhard Rühm, Reverend Ethan Acres, Philip Argent, Julie Ault / Martin Beck, David Batchelor, Tim Bavington, Jane Callister, Karen Carson, E. Chen, Marcel Duchamp, Bruce Goff, Jane Hilton, Jim Iserman, Rem Koolhaas, Liberace, Silke Otto-Knapp, Raymond Pettibon, Jack Pierson, David Reed, Victoria Reynolds, Jim Shaw, Bridget Smith, Robert Venturi,, Denise Scott Brown und Steven Izenour, Jeffrey Vallance, Andy Warhol, Yek , Bastian Böttcher, Franz Josef Czernin, Peter Dittmer, Ken Feingold, Frank Fietzek, Masaki Fujihatta, David Gabriel, David Larcher, Michael Lentz, Ferdinand Schmatz, Bill Seaman, Jeffrey Shaw, 0100101110101101.org, Association Apsolutno , Vlasta Delimar, Uros Djuric, ECLIPSE , Irwin , Sejla Kameric, Ivana Keser, Ilija Soskic / Brunilda Lekunda, Balint Szombathy, Zaneta Vangeli, Lisa Beck, Angela Bulloch, Charles & Ray Eames, Cerith Wyn Evans, Vidya Gastaldon, Isa Genzken, Jack Goldstein, John McCracken, Sidney Stucki, John Tremblay, Slava Mizin, Barbara Schurz & Alexander Brener, Ivan Moudov, Tanja Ostojic, Katrina Daschner, Tadej Pogacar & P.A.R.A.S.I.T.E., Kamera Skura, Yuri Leiderman, Nebojsa Seric Soba, Matei Bejenaru, Skart Group, Slava Mizin, Richard Artschwager, Stanley Brouwn, Gordon Matta-Clark, Chuck Close, Mark Dion, Cerith Wyn Evans, Dan Flavin, Jakob Gasteiger, Oswald Haerdtl, Herbert Hinteregger, Josef Hoffmann, Ull Hohn, Buster Keaton, Willi Kopf, Elke Krystufek, Ketty La Rocca, Thomas Locher, Ines Lombardi, Marko Lulic, Mathias Müller, Vik Muniz, Muntean / Rosenblum, Barnett Newman, Paul Outerbridge jr., Dagobert Peche, Raymond Pettibon, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Paul de Reus, Fred Sandback, Egon Schiele, Robert Smithson, Barbara Visser, Ina Weber, Pavel Haus / Pavlova Hisa, Herbert Soltys, Martin Gostner, Martin Walde, Klaus Wanker, W. W. Anger, Martin Schnur, Edgar Honetschläger, Anton Henning, Markus Wilfling, Diane Ludin, Lechner / Maier, Franz Motschnig / Stefan Gyrko, Joe Felber, Kurt Ryslavy, Josef Taucher, Peter Weibel, Othmar Zechyr Wolfgang Buchner, Sabina Hörtner, Raimer Jochims, Klaus Leitner, Sonja Simbeni, Olga Neuwirth ...