press release

Thomas Kratz versteht sich in erster Linie als Maler. Ausgehend von grundlegenden Themen der Kunst- und Zeitgeschichte, den Bedingungen von Farbe, Form, Material kennzeichnet sein Werk das bewusste Nebeneinander künstlerischer Konzepte. In jüngster Zeit prägte seine Arbeit eine intensive Beschäftigung mit dem Portrait und der Darstellung menschlicher Hauttöne. Dabei versteht Kratz die ungrundierte, offenporige Leinwand als eine Membran. Sie definiert die Grenzen zwischen Innen und Außen, Bild und Betrachter, zwischen Figuration und Abstraktion. Gleichzeitig bringt sie diese ins Fließen. Nur scheinbar gegensätzlich zu seinem malerischen Werk entwickelt Kratz auch Skulpturen und Performances. Mit großer Lust arbeitet er an einer kultischen Überhöhung von Alltagsgegenstände und Umdeutung ikonografischer Figuren, um sie in eigene rituelle, teils surrealistische Spiele im Raum einzubinden. Für die Ausstellung im Bielefelder Kunstverein entstehen eine Reihe von neuen Malereien und Skulpturen, welche thematisch die Beschäftigung mit dem Körperbild fortsetzen.

Thomas Kratz, geboren 1972 in Waiblingen, lebt und arbeitet in Berlin

-

Press Release:

Thomas Kratz thinks of himself as a painter first and foremost. His work develops out of fundamental themes from the histories of art and of contemporary affairs and out of the conditions governing colour, form and material and it denotes the conscious juxtaposition of artistic concepts. Most recently, his work has been marked by an intensive concern with portraits and with representing human skin tones. In this process, Kratz understands the unprimed, open-pored canvas as a membrane. It defines the boundaries between inside and outside, image and viewer, figuration and abstraction. And at the same time, it renders these things fluid. In addition, Kratz creates sculptures and performances, which appear to contrast with his painterly work, but only at first glance. He has a particular penchant for elevating everyday objects into cultic ones and for reinterpreting iconographic figures, in order to integrate them into his own ritualistic, and in part surrealistic, games in space. For the exhibition in the Bielefelder Kunstverein, he is developing a series of new paintings and sculptures, which take his thematic involvement with the image of the body further.

Thomas Kratz, born 1972 in Waiblingen, lives and works in Berlin

Thomas Kratz
Love