artists & participants

Pacita AbadNoor AbuarafehSickness Affinity GroupAli AkyolMarwa ArsaniosShuvinai AshoonaJacqueline AslanCicek BacikAline BaianaStefan BastAnita BeikpourMuriel BiedrzyckiThe Black MambaJulia BonnVirginia BorgesDeanna BowenFelix BrüggemannJulia BrunnerCansu CakarFatma CakmakEdgar Calel Colectivo de Serigrafia InstantaneaFrancisco CopelloLeo CorreaPedra CostaFranco da RochaKiri DalenaCian DayritFlavio de CarvalhoVirginia de MedeirosAicha DialloZehra DoganGil DuOdeAlfredo EchanizDina El Kaisy FriemuthStefan EndewardtSirenes ErrantesTobi EulerBrenda V. Fajardo FCNN – Feminist Collective With No Name Feministische GesundheitsrecherchegruppeAndres FernandezRaymond Frajmund GalliSandra Gamarra HeshikiFlorian GassTill GathmannMauricio GattiPelagie GbaguidiSaraya GomisEiko Grimberg Grupo Experimental de CineAyse GülecSheroanawe HakihiiweEmma HowesFrancisco HuichaqueoBalz IslerAlut KangermioJuanita KellnerJustin KennedyKäthe Kollwitz Kotti-ShopDelaine Le BasAngelika Levi Mapa Teatro – Laboratorio de ArtistasTracy MauriceChristine MeisnerNatasha Mendonca Meyer-Grohbrügge Dana MichelMaigorzata Mirga-TasDorine MokhaMarie MonteiroPedro Moraleida BernardesOscar Fernando Morales MartinezMarcelo MoreschiCarmen MörschCarlos MottaAnnika NiemannPaula Baeza PailamillaEl PalomarGabriel PeluffoFernando Pereira dos SantosAndres Pereira PazAntonio PichillaAyse PreissingLa rara troupeDie RemiseMirja ReuterBarbara RichterNaomi Rincon GallardoFlorencia Rodriguez GilesAykan SafogluNeda SanaiMariela ScafatiMarkus SchegaMiriam SchicklerSara Sejin Chang Solvognen Theater GroupSuman SridharShanti Suki OsmanYoung-Jun TakTugba Tanyilmaz Teatro da VertigemElena Tejada-Herrera Teo Walter TournierAylin TurgaySara van der HeideSinthujan VaratharajahCecilia VicunaAzucena VieitesCastiel Vitorino BrasileiroBartolina XixaOsias YanovKatarina ZdjelarInga Zimprich 

curators

press release only in german

The last stage of the 11th Berlin Biennale for Contemporary Art will take place from September 5 to November 1, 2020, at four exhibition venues: KW Institute for Contemporary Art, daadgalerie, Gropius Bau, and 11th Berlin Biennale c/o ExRotaprint.

*

Since September 2019, the 11th Berlin Biennale has been unfolding as a process through a series of lived experiences with exp. 1, exp. 2, and exp. 3. In fall 2020, in a fourth step conceived as an epilogue, the 11th Berlin Biennale will bring these experiences together with artistic participation from around the world. In their diverse modes of articulating solidarity, vulnerability, and resistance, the contributions rise up to materialize the complicated beauty of life amidst the turbulent times we inhabit.

Participants of the 11th Berlin Biennale
Pacita Abad; Noor Abuarafeh; Marwa Arsanios; Shuvinai Ashoona; Paula Baeza Pailamilla; Aline Baiana; Virginia Borges, Gil DuOdé and Virginia de Medeiros (and guests: Pêdra Costa, Marie Monteiro, Bárbara Richter); Deanna Bowen; Felix Brüggemann; Cansu Çakar; Edgar Calel (in collaboration with Fernando Pereira dos Santos); Flávio de Carvalho (in collaboration with Raymond Frajmund); Sara Sejin Chang (Sara van der Heide); Colectivo de Serigrafía Instantánea; Francisco Copello; Léo Corrêa; Kiri Dalena; Cian Dayrit; Die Remise (Ali Akyol, Jacqueline Aslan, Stefan Bast, Muriel Biedrzycki, Julia Brunner, Fatma Cakmak, Stefan Endewardt, Tobi Euler, Melina Gerstemann, Ayşe Güleç, Juanita Kellner, Angelika Levi, Carmen Mörsch, Shanti Suki Osman, Ayse Preissing, Markus Schega, Miriam Schickler, Aylin Turgay and pupils from the Nürtingen and Heinrich-Zille elementary schools and guests: Çiçek Bacık, Aïcha Diallo, Saraya Gomis, Kotti-Shop, Annika Niemann, Tuğba Tanyılmaz); Zehra Doğan; El Palomar; Brenda V. Fajardo; FCNN – Feminist Collective With No Name (Dina El Kaisy Friemuth/Anita Beikpour) with Neda Sanai; Feminist Health Care Research Group (Inga Zimprich/Julia Bonn) (and guest: Sickness Affinity Group); Andrés Fernández; Galli; Sandra Gamarra Heshiki; Till Gathmann; Mauricio Gatti and Grupo Experimental de Cine (Alfredo Echániz, Gabriel Peluffo, Walter Tournier); Pélagie Gbaguidi; Eiko Grimberg; Sheroanawe Hakihiiwe; Emma Howes and Justin Kennedy in collaboration with Balz Isler; Francisco Huichaqueo; Âlut Kangermio; Käthe Kollwitz; La rara troupe; Delaine Le Bas; Mapa Teatro – Laboratorio de Artistas; Christine Meisner; Meyer-Grohbrügge; Dana Michel and Tracy Maurice; Małgorzata Mirga-Tas; Dorine Mokha; Pedro Moraleida Bernardes; Óscar Fernando Morales Martínez; Marcelo Moreschi; Carlos Motta; Museo de la Solidaridad Salvador Allende (MSSA), CL; Museu de Arte Osório Cesar, Franco da Rocha, BR; Museu de Imagens do Inconsciente, Rio de Janeiro, BR; Andrés Pereira Paz; Antonio Pichillá; Mirja Reuter and Florian Gass; Naomi Rincón Gallardo; Florencia Rodriguez Giles; Aykan Safoğlu; Mariela Scafati; Solvognen (The Sun Chariot) Theater Group; Young-jun Tak; Teatro da Vertigem; Elena Tejada-Herrera; Teo; The Black Mamba – Natasha Mendonca & Suman Sridhar; Sinthujan Varatharajah; Cecilia Vicuña; Azucena Vieites; Castiel Vitorino Brasileiro; Bartolina Xixa; Osías Yanov and Sirenes Errantes; Katarina Zdjelar; and more

We thank all of the 11th Berlin Biennale participants for making this project possible together with us.

The 11th Berlin Biennale is curated by María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado, and Agustín Pérez Rubio.

*

11. berlin biennale 2020
(13.06.2020 - 13.09.2020)

Kuratoren:
María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio

Standorte:
- KW Institute for Contemporary Art
- ExRotaprint-Gelände im Bezirk Wedding
- daadgalerie
- Gropius Bau

Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst freut sich, María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio als Kuratorinnen der 11. Berlin Biennale bekannt zu geben. Das generationsübergreifende, sich als weiblich identifizierende Team südamerikanischer Kuratorinnen setzt auf eine Zusammenarbeit, in der jede einzelne Stimme der kuratorisch Verantwortlichen zum Ausdruck kommt. Gemeinsam nehmen sie die Prozesse für die 11. Ausgabe auf, die im Sommer 2020 stattfinden wird.

Der internationalen Auswahlkommission für die Kurator*innenschaft der kommenden Berlin Biennale gehörten an: Doryun Chong (stellvertretender Direktor und Chefkurator von M+, Hongkong), Adrienne Edwards (Engell Speyer Family Curator und Kuratorin für Performance am Whitney Museum of American Art, New York), Reem Fadda (freie Kuratorin, Ramallah), Solange O. Farkas (Direktorin und Kuratorin der Associação Cultural Videobrasil, São Paulo), Omer Fast (Künstler, Berlin), Krist Gruijthuijsen (Direktor der KW Institute for Contemporary Art, Berlin) und Miguel A. López (Co-Direktor und Chefkurator von TEOR/éTica, San José).

Die Kulturstiftung des Bundes, die die Berlin Biennale seit ihrer vierten Ausgabe im Jahr 2006 als eine der „kulturellen Spitzeneinrichtungen“ Deutschlands fördert, setzt ihre langjährige Partnerschaft mit der Berlin Biennale auch für die 11. Ausgabe als Hauptförderer mit einem Betrag von drei Millionen Euro fort.

Biografien der Kurator*innen

María Berríos (* 1978 in Santiago de Chile) ist Soziologin, Autorin, unabhängige Kuratorin und Mitbegründerin des chilenischen Redaktionskollektivs vaticanochico. Sie arbeitet an den Schnittstellen von Kunst, Kultur und Politik, mit besonderem Interesse an den gemeinschaftlichen Experimenten der Dritte-Welt-Bewegung und den daraus hervorgegangenen Ausstellungsformaten der 1960er und 70er Jahre. Berríos unterrichtet und hält regelmäßig Vorträge in Europa und Lateinamerika und hat umfangreich über Kunst und Politik – vor allem in Lateinamerika, aber auch darüber hinaus – publiziert. Unter anderem kuratierte sie gemeinsam mit Lisette Lagnado die Ausstellung Drifts and Derivations: Experiences, journeys and morphologies über experimentelle Architektur aus Chile und Brasilien (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, 2010), außerdem Nuestro desconocido, nuestro caos, nuestro mar (Museo Experimental el Eco, Mexiko-Stadt, 2014) sowie Alberto Cruz: El cuerpo del arquitecto no es el de un solo hombre (zusammen mit Amalia Cross, MAVI – Museo de Artes Visuales, Santiago de Chile, 2017). Berríos war an verschiedenen kollaborativen Kunstprojekten beteiligt, darunter The Revolution Must Be a School of Unfettered Thought (zusammen mit dem Künstler Jakob Jakobsen für die 31. Bienal de São Paulo, 2014). Seit 2016 ist sie Mitarbeiterin des Hospital Prison University Archive (Kopenhagen). Dieser von dem Künstler Jakob Jakobsen betriebene Projektraum und Radiosender befindet sich in dem Gebäude, in welchem er und Berríos zusammen mit ihrem dreijährigen Sohn Teo leben, der glaubt, er sei ein Ninja.

Renata Cervetto (* 1985 in Buenos Aires) besitzt ein kontinuierliches Interesse an künstlerischen Praktiken im Dialog mit Sprache, öffentlichem Raum und Körpergedächtnis. Sie hat über die pädagogischen Programme der Biennalen von Mercosul und São Paulo geforscht und untersucht, inwiefern Performance den Charakter kritischer Vermittlung annehmen kann und welche Verhandlungs- und Diskussionsmöglichkeiten dies in verschiedenen Kontexten bietet. Von 2013 bis 2014 nahm Cervetto am De Appel Curatorial Programme in Amsterdam teil und erhielt in der Folge ein Stipendium zur Entwicklung eines einjährigen Veranstaltungsprogramms bei De Appel. Dazu gehörte auch eine Zusammenstellung ihrer Forschungen in The Fellow Reader #1. On Boycott, Censorship and Educational Practices (De Appel, 2015). Von 2015 bis 2018 koordinierte sie die Bildungsabteilung des Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires (MALBA). Mit Miguel A. López war sie Herausgeberin der Publikation Agítese antes de usar. Desplazamientos educativos, sociales y artísticos en América Latina (TEOR/éTica, San José, und MALBA, Buenos Aires, 2017, mit Texten von Lisette Lagnado und anderen). In jüngerer Zeit galt Cervettos Interesse der Frage, wie sich Bewusstsein (oder Selbstwahrnehmung) durch pädagogisch-poetische Übungen fördern lässt.

Lisette Lagnado ( 1961 in Kinshasa) ist Wissenschaftlerin, Kunstkritikerin und freie Kuratorin. Ihr Augenmerk gilt Strategien der Zusammenarbeit mit Soziologinnen und Architektinnen im öffentlichen Raum. Als Kind konnte sie nie verstehen, warum Menschen auf der Straße leben und verbrachte ihre Zeit damit, sich mit ihnen zu unterhalten. Lagnado war Chefkuratorin der 27. Bienal de São Paulo Como viver junto – How to Live Together (2006) und kuratierte zusammen mit María Berríos Drifts and Derivations: Experiences, journeys and morphologies (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, 2010). Zu ihren jüngsten Ausstellungsprojekten gehören Rivane Neuenschwander: The Name of Fear | Rio de Janeiro (Museu de Arte do Rio (MAR), Rio de Janeiro, 2017) sowie León Ferrari, For a World with No Hell (Galeria Nara Roesler, São Paulo und New York, 2018). Von 2014 bis 2017 war Lagnado Direktorin und Kuratorin für öffentliche Programme der Escola de Artes Visuais do Parque Lage in Rio de Janeiro. Sie war Mitherausgeberin der Zeitschriften Arte em São Paulo (1981–89) und Trópico (2001–11) und wirkte an Ausstellungskatalogen zu Arthur Bispo do Rosario, Dominique Gonzalez-Foerster, Laura Lima, Gordon Matta-Clark, Virginia de Medeiros, Cildo Meireles, Ahlam Shibli, Tunga, Bárbara Wagner & Benjamin de Burca mit. 1993 gründete Lagnado zusammen mit Freundinnen und der Familie des Künstlers José Leonilson das in São Paulo ansässige Projeto Leonilson, das den Nachlass des Künstlers verwaltet. Zudem kuratierte sie dessen erste Retrospektive Leonilson: são tantas as verdades (Galeria de Arte do SESI, São Paulo, 1995). Lagnado koordinierte das Programa Hélio Oiticica, ein Onlinearchiv mit Hélio Oiticicas Schriften (Instituto Itú Cultural, 1999–2002). Sie ist Mitglied der Associação Cultural Videobrasil, São Paulo.

Agustín Pérez Rubio (* 1972 in Valencia) bezieht sich in seiner kuratorischen und institutionellen Praxis auf kollaborative Projekte, Genderfragen und feministische Themen, Linguistik, Architektur, Politik und postkoloniale Perspektiven. In seiner frühen Kindheit war er vom Make-up, von den Perücken und von den Kleidern seiner Mutter fasziniert. Er war künstlerischer Leiter des Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires (MALBA, 2014–18) und Chefkurator und Direktor des Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León (MUSAC, 2003–13). Pérez Rubio kuratierte zahlreiche monografische Ausstellungen, unter anderem von Dora García (Vibraciones, MUSAC, 2004), Tobias Rehberger (I Die Every Day. 1. Cor. 15,31, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid, 2005), Julie Mehretu (Black City, MUSAC, 2006), Elmgreen & Dragset (Trying to Remember What We Once Wanted to Forget, MUSAC, 2009), Superflex (Working Title: A Retrospective Curated by XXXXXXX, Kunsthal Charlottenborg, Kopenhagen, 2013), Rosângela Rennó (Everything that doesn’t show in the images, Centro Atlántico de Arte Moderno (CAAM), Las Palmas de Gran Canaria, 2014), General Idea (Broken Time, Museo Jumex, Mexiko-Stadt, 2015), Claudia Andujar (Marcados, MALBA, 2016) und Mirtha Dermisache (Because I write!, MALBA, 2017). Zudem hat er Gruppenausstellungen kuratiert, darunter Primer Proforma 2010. Badiola Euba Prego. 30 exercises 40 days 8 hours a day (MUSAC, 2010), Unerasable Memories (Sesc Pompeia, São Paulo, 2014) und Infinite Experience (MALBA, 2014). Vor Kurzem wurde Pérez Rubio zum Kurator des chilenischen Pavillons auf der Biennale di Venezia in Venedig ernannt, wo er 2019 das Werk des Künstlers Voluspa Jarpa vorstellen wird. Derzeit ist er Vorstandsmitglied von CIMAM und Mitglied des Beirats der Istanbul Biennial.