press release only in german

Alfred Resch und Arnold Reinisch sind zwei Grazer Künstler, die seit etlichen Jahren in Bereichen von Skulptur, Malerei, Installation und Neuen Medien arbeiten. Auf einem gemeinsamen Konzept basierend entsteht im A trans Pavilion eine Interaktion zwischen Reinischs biomorphen Geräten und Reschs Licht- und Klangobjekten. Die absurden Hybride verfolgen und durchdringen vorhandene Strukturen, werden ihrerseits vom Gegenüber umhüllt und gefesselt, sind zärtlich, oder treten miteinander in Kontakt. Die Klangobjekte geben die vermeintlichen Gespräche, Äußerungen und Laute der individualisierten biomorphen Wesen bzw. den Maschinenlärm der ursprünglichen Geräte wieder. Alfred Resch setzt sich bereits seit mehreren Jahren mit Phänomenen der Information, Energie und Begriffen der Ordnung (Negentropie) bzw. Unordnung (Entropie) auseinander. „Raum“ und „Klang“ zeigen sich dabei als Entitäten, die auf einfache und fundamentale Phänomene zurückführbar sind. Im Grunde sind seine Arbeiten an den Schnittstellen zwischen Materialität und Immateriellem und thematisieren transformatorische Übergänge und Erscheinungsformen. Die raumbildenen Licht- und Klangobjekte (Lichthäkeldeckerl, Klangknäuel) zeigen sich als universelle Drahtstrukturen und sind als Gesamtes energiedurchflossen, sodaß an beliebigen Stellen Energie entnommen und zum Beispiel in Licht umgewandelt werden kann. Die ständig in Erweiterung befindliche Werkgruppe Resurr€©tion von Arnold Reinisch ist eine ironisch zynische Paraphrase auf biogenetische Forschung und Entwicklung. Überarbeitete Haushaltsgeräte, Maschinen und Werkzeuge scheinen als biomorphe Wesen Individualität anzunehmen. Reinisch begibt sich mit diesen Arbeiten bewusst in einen Bereich des Banalen, Absurden und makaber Komischen. Der Ausstellungsbesucher des A trans Pavilion, selbst ein Hybrid, wird in ein komplexes und abstruses Universum von Menschmaschinen, leuchtendem Staub, energetischen Knoten samt irritierender Soundcollage versetzt.

Mit herzlichem Dank an das Österreichsiche Kulturforum Berlin und das Land Steiermark

-

For many years, Alfred Resch and Arnold Reinisch – a pair of artists from Graz – have been working in the field of sculpture, painting, installations, and new media. Under development now in the A trans Pavilion on the basis of a joint concept is an interaction between Reinisch’s biomorphic devices and Resch’s light and sound objects. These absurd hybrids pursue and interpenetrate preexisting structures, are enveloped or fettered by them, behave affectionately, and come into contact with one other. The sound objects play back the supposed conversations, statements, and sounds emitted by the individualized biomorphic entities, or else the mechanical noises produced by the original appliances. Alfred Resch has long been the preoccupied with phenomena of information, energy, and concepts of order (negentropy) and disorder (entropy). He reveals “space“ and “sound“ to be entities that are traceable back to simple and fundamental phenomena. Essentially, these works are found along the interface between materiality and immateriality, and they thematize metamorphic transitions and forms of appearance. These space-shaping light and sound objects (Lichthäkeldeckerl, Klangknäuel) are revealed as universal wire structures and are entirely saturated with energy in ways that allow energy to be extracted at desired points and converted into light, for example. Arnold Reinisch’s work ensemble Resurr€©tion, which is found in a continuous state of development, is an ironically cynical paraphrase alluding to biogenetic research and development. Overhauled household appliances, machines, and tools acquire individuality as biomorphic entities. In these works, Reinisch deliberately resorts to the sphere of the banal, the absurd, and the comically macabre. Visitors to the A trans pavilion – itself a hybrid – are transported into a complex and abstruse universe of anthropomorphic machines, glowing dust, nodes of energy, and a provocative sound collages.

A simpli-city No.7: ON DUST AND DAWN
Alfred Resch + Arnold Reinisch
Kurator: Isolde Nagel