press release only in german

Mit Slow Motion Insect Vision zeigt Birgit Jensen in ihrer zweiten Einzelausstellung bei Lehr Zeitgenössische Kunst neue Arbeiten, in denen sie sich mit der Gattung des Landschaftsbildes und der Konfrontation des Betrachters zum Bild auseinander setzt, die sich aus unterschiedlichen Blicksituationen ergibt.

Die neuen Arbeiten von Birgit Jensen fordern das Gegenüber heraus, für einen Moment stehen zu bleiben. Sie erschließen sich langsam und nachhaltig im Gegensatz zu einer von Bildern überfluteten Welt, die uns in ihrem unersättlichen Rausch nach Geschwindigkeit permanent unter Zeitdruck setzt. Verzögerung ist hier eine Strategie der Bildbetrachtung.

Wie Perforierungen ziehen im Schwarz gefangene Helligkeiten die Aufmerksamkeit ins Bild hinein. Was zunächst aussieht wie Mottenfraß, verwandelt sich allmählich in die Ansicht einer nächtlichen Stadt am Meer. Eine Unzahl kleinerer und größerer Lichtpunkte reflektiert sich zum unteren Bildrand hin und verläuft sich in der rigiden Ordnung schwarzer Linien. Die Agglomeration von Lichtern lässt den Betrachter eine imaginäre Linie zwischen Land und Wasser vermuten. Der Eindruck einer flimmrigen, eigentümlich unwirklichen und dennoch suggestiven Weiträumigkeit entsteht.

Noch weiter in die Ferne schweift der Blick bei ihren Sternenhimmel-Bildern. Die räumliche Tiefe der Schwärze des Weltalls relativiert sich neben dem Strahlen der weissen Flecken, die Sterne sein könnten. Aus der Nähe betrachtet sind sie nichts weiter als die nackte weiße Leinwand. Der versonnene Blick auf die Himmelskörper und auf die Unendlichkeit des Sternenhimmels ist seit jeher eine fabelhafte Projektionsfläche für Träume und Phantasien fernab des Alltäglichen. Bei den Bildern von Birgit Jensen ist der Unterschied zwischen Realität und Fiktion physisch spürbar. Der Betrachter muss sich zum Bild positionieren, er muss seinen Abstand zum Bild selbst bestimmen. Aus der Nähe dominiert die comic-hafte Auflösung des Dargestellten in abstrakte formale Gebilde und aus der Distanz die verlockende Schönheit des Universums.

Birgit Jensen lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie ist in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Es erscheint ein Katalog anlässlich der Ausstellungen im Kunstverein Linz/Rhein (25.8. - 22.9.12) und bei Lehr Zeitgenössische Kunst mit Texten u.a. von Doris Krystof, Anke Volkmer, Beat Wismer und Thomas Hirsch.

Press Release:

"Slow Motion Insect Vision" will be Birgit Jensen's second solo exhibition at Lehr Zeitgenössische Kunst (Lehr Contemporary Art). Birgit Jensen investigates in her new works to be shown how we perceive things, what we could, believe or wish to see. From the distance the accumulated colour fields on canvas could remind us of an idyllic city by night at a lake. When you come physically closer to the work a process of dissolution begins and at the end there is nothing left but an abstract structure.

Birgit Jensen lives and works in Düsseldorf.

On occasion of the exhibition at Lehr Zeitgenössische Kunst a catalog will be available with texts e.g. by Doris Krsytof, Anke Volkmer, Beat Wismer, Thomas Hirsch.

Birgit Jensen
Slow Motion Insect Vision