press release

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, mit dieser Ausstellung Peter Buggenhout im Kreise der Künstler begrüßen zu dürfen.

Der belgische Künstler Peter Buggenhout (*1963 in Dendermonde) hinterfragt den Status der zeitgenössischen Skulptur mittels ungewöhnlicher Materialien: Staub, Abfall, Tierblut, Haare und Eingweide. Die Grundstrukturen seiner Skulpturen sind aus Abfallmaterialien zusammengefügt und changieren zwischen unbeschreibbarem apokalyptischen Chaos und fein ziselierten Strukturen, die an chinesische Philosophensteine erinnern. Dabei verweisen die Arbeiten auf nichts anderes als sich selbst.

In seiner Serie „The Blind Leading the Blind“, benannt nach dem berühmten Bild von Pieter Bruegel, überdeckt Buggenhout diese Formen mit einer dicken Schicht aus Hausstaub, die anschließend aufwändig fixiert wird. Seine Serie „Gorgo“, ausladende Wandskulpturen, entsteht auf der Basis von Textilien, Farben, Tierblut und Haaren. Der Titel ist dem Medusa-Mythos entnommen. Eine dritte Serie, „Mount Ventoux“, aufgebaut aus Epoxydharz und Stahl, überzieht Buggenhout mit Tierhäuten. Der Titel verdankt sich dem Dichter Petrarca, der, im Begriff die ganze sichtbare Welt zu katalogisieren, den Berg unmittelbar vor seinen Augen übersah.

Bei seiner Materialauswahl schließt Peter Buggenhout ästhetische Kriterien weitgehend aus. Auf eine spezifische Form zielt der Werkprozess dabei nicht. Vielmehr werden wertlose Materialien – der Künstler spricht von „abject things“ – solange aufgehäuft, bis sich ein Grad an Abstraktheit einstellt, der jeglichen symbolischen Kontext völlig ausschließt. Die erste Einzelausstellung in Deutschland präsentiert einen Querschnitt durch das gesamte Oeuvre.

-

Opening: Friday, 17 April 2009, 6 – 9 pm

Konrad Fischer Galerie is proud to announce the first German solo show of Belgian artist Peter Buggenhout.

Peter Buggenhout (born 1963 in Dendermonde, Belgium) challenges the state of contemporary sculpture by introducing quite unusual materials: waste, household dust, animal hair, blood and intestines. The basic structure of his amorphous but very complex sculptures is created out of abject materials: trash, debris, rubbish. Oscillating between indescribable apocalyptic chaos and the quietness of a Chinese scholar stone, these works are referring to nothing else but themselves.

In his series „The Blind leading the Blind“ – named after the famous painting by Pieter Brueghel the Elder – Peter Buggenhout assembles pieces of waste and covers them with thick layers of affixed household dust. His series of wall-based sculptures entitled „Gorgo“ is made of waste textiles, horse hair and black animal blood. The title references the Medusa legend: art functions as a shield mirroring an almost unbearable reality. A third series in Peter Buggenhout’s oeuvre is named „Mount Ventoux“: it is formed out of bleached animal intestines stretched over polymorphous shapes out of polyurethane foam. The title goes back to the poet Petrarca who was trying to catalogue the whole world but overlooked the mountain just in front of him.

In the stacks of waste material used as a core for his installations the process of selecting abject materials is completely „independent of aesthetic considerations“, as the artist comments. There is no specific aim for a particular form. And there is no context. Oftentimes Peter Buggenhout works on several sculptures simultaneously. A sculpture is finished when it is completely abstract and devoid of all symbolic content.

The presentation at Konrad Fischer Galerie includes works from the last four years and represents the complete ouevre of the artist.

only in german

Peter Buggenhout