artist / participant

press release

Eröffnung: Samstag, 08. März, 18 Uhr

Pressetext:

Faldbakkens Kunst ist voll von Aggression, Gewalt und Anarchie. Teilweise plump zur Schau gestellt und so ins Lächerliche gezogen, in anderen Fällen, wirkt die Gewalt subtil, lauernd hinter einem zunächst profan wirkenden Motiv, und entfaltet so eine fast noch gruseligere Wirkung. In all dem schwingt auch immer eine leichte Melancholie und Nostalgie: Ironie oder Lethargie, das ist dem Betrachter überlassen. Die Komplexität und Vielseitigkeit seiner Themen, findet sich auch in der Auswahl seiner Materialien und Darstellungsweisen wieder: weiße Schrift auf schwarzen Grund; schwarzes Tape, das durch seine Anbringung an eine Geheimsprache erinnert; Fotoprints, deren ursprüngliches Motiv verzerrt oder unkenntlich ist; dystopische Videos , die das Klischeebild der Filmindustrie eines unbesiegbaren Gegners aufführen; eine Kettenmail mit dem Aufruf zur Anarchie in Norwegen; Helden der Massenkultur, wie Steve McQueen, die nur noch wie Synonyme schon überkommener Werte zu sein scheinen.

-

Matias Faldbakken’s art deals with agression, violence and anarchy. At times he displays those topics in a crude way, dismanteling models of protest against society as a ridiculous fashion of a wannabe-subculture. In other cases, violence is shown in a more subtle way, hidden behind profane images taken from popular culture, and therefore increasing it’s creepy effect. But his works always contain a kind of melancolia or nostalgia. Wether in an ironical or a lethargic way depends on the viewer. The complexity and multiplicity of his topics is also to be found in the choice of the materials and representation: bold white writings on black ground; black tape on canvas, resembling a kind of untranslatable argot; photographic prints, whose original motives are fragmented or unrecognisable; a dystopian videoclip showing the movie industry’s portayal of the unbeatable enemy; a chain-mail calling for anarchy in Norway; heros from mass media, like Steve McQueen, serving merely as a formalistic support.

Matias Faldbakken
Empty Glass