Kunstverein Aurich

KUNSTVEREIN AURICH | Am Ellernfeld 8
26603 Aurich

plan route show map

artist / participant

press release only in german

In ihrer Einzelausstellung im Pavillon des Kunstverein Aurich zeigt Myriam Thyes die Foto-Serie GLASGOW STYLES (www.glasgow-styles.de) und eine neue Video-Arbeit zu Glasgow, die an die gewölbte Decke des mittleren Raumes projiziert wird.

Die Video-Projektion thematisiert die Wohn-Hochhäuser in Glasgow, die in den wechselhaften Himmel ragen: Einst waren sie hochmodern und beliebt, doch mittlerweile sind sie alt, stehen teils leer, und viele werden bereits wieder abgerissen. Eine Apotheose der Vergänglichkeiten von Lebensweisen...

GLASGOW STYLES Aus dem Text von Michael Staab 'Das ganze Bild. Der zweite Blick': "... Myriam Thyes geht in ihrer Serie Glasgow Styles nun den folgerichtig nächsten Schritt und verbindet die realistischen, seriellen und dokumentarischen Möglichkeiten der Fotografie mit den gestalterischen, allegorischen und metaphorischen Traditionen der freien Künste. Sie stellt einzelne Momentaufnahmen zu Serien zusammen, die Zeitabläufe und Perspektivwechsel sichtbar machen und montiert darüber hinaus Aufnahmen, die an räumlich unterschiedlichen Orten und in zeitlich versetzten Momenten gemacht wurden, zu völlig neuen Bilderfindungen. Die hier teilweise in die ursprünglichen Bilder hineinmontierten Bewohner Glasgows hielten sich im Moment der Aufnahme an anderen Plätzen derselben Stadt auf. Es sind somit die richtigen Personen im Bild, nur eben an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit. So schieben Bewohnerinnen der sozial schwächeren Außenbezirke ihre Kinderwagen in den Fotomontagen durch ihre eigene Wohn-Umgebung, während Thyes die Menschen tatsächlich beim Einkaufsbummel in der Innenstadt fotografiert hatte. Die damit bewusst hergestellte Divergenz zwischen Raum, Zeit und Person bleibt in den Arbeiten spürbar und vermittelt dem Betrachter ein tiefes Gefühl für die Stimmung der Menschen in dieser Stadt. ..."

only in german

BEYOND GLASGOW
Myriam Thyes

kurator:
Marco Albrecht