group exhibition

Japan supernatural

02. Nov 2019 08. Mar 2020

(only in german)
Der 1963 in Tokio geborene Takashi Murakami studierte die traditionelle japanische Kunst (Nihonga) an der National University of Fine Arts und Music in Tokio. Seine cartoonistischen Bilder und Skulpturen beziehen sich auf die Otaku-Subkultur (Mangas und Animes). Er reißt dabei die einzelnen Motive aus ihrem Zusammenhang und präsentiert sie neu. Murakami entwirft auch eigene Figuren, wie sein Alterego „Mr. DOB“ (1993). 2001 gründete er die Factory „Kaikai Kiki Co.“, hier werden Kunstobjekte produziert, vermarktet, junge Künstler betreut und Ausstellungen sowie Events organisiert. Die beiden Figuren Kaikai & Kiki, die Namensgeber der Factory, die in vielen seiner Werke auftauchen, symbolisieren das Gute und das Böse. Die Bilder mit stets lächelnden, grell bunten Figuren werden oft von spitzen und aggressiv anmutenden Elementen berherrscht. Das kitschig anmutende Werk Murakamis enthält auch Elemente einer Trauerbewältigung, die aus dem katastrophalen Niedergang Japans 1945 herzurühren scheint. Das Bild „The apocalyptic champ“ zeigt eine riesige als Atompils erkennbare Figur, die mit gelangweilten Kulleraugen auf die kleinen ebenfalls pilzartigen Gebilde zu seinen Füßen hinunterblickt.
Mandy Wölke, kunstaspekte 2011