short biography

Diet Sayler (geb. 1939 geboren und aufgewachsen in Timisoara, Rumänien) ist einer der wichtigsten konkreten Künstler und lebt in Nürnberg. Von 1992 bis 2005 hatte er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg inne. 2018 erhielt er den Grossen Kulturpreis der Stadt Nürnberg.

Malerei

show more show less

solo exhibition

DIET SAYLER - DER ZUFALL LÜGT NICHT

opening: 26. Sep 2019 06:00 pm
27. Sep 2019 02. Feb 2020

group exhibition

Konstellation II. 12 Positionen zur Konkreten Kunst

opening: 14. Sep 2019 07:00 pm
14. Sep 2019 19. Nov 2019

biography + exhibitions

1939
Geboren und aufgewachsen in Timisoara, Rumänien.

1956 - 1961
Studium des Hochbaues an der Technischen Hochschule, Timisoara. Studium der Malerei in der Klasse Podlipny. Gegenständliche Malerei.

1963
Abstrakt-geometrische Monotypien.

1968
Erste abstrakt-konstruktive Ausstellung in Rumänien: 5 junge Künstler in der Galeria Kalinderu, Bukarest. Umzug nach Bukarest.

1971
Zwei begehbare kinetische Räume entstehen in Pitesti, mit Musik von John Cage und J. S. Bach.

1973
Emigration nach Deutschland. Lebenszentrum in Nürnberg.

1974
Zufall als Konzept. Beteiligung am Pariser Salon "Grands et jeunes d'aujourd'hui".

1975
Hängeplastiken. Lehrtätigkeit in Nürnberg.

1976
"Winkelkonstellationen", Künstlerbuch mit Max Bense.

1977
Symposium für konkrete Kunst in Varese, Italien. "fünf linien, fünf worte", Mappenwerk mit Eugen Gomringer.

1979
"Veränderung", Künstlerbuch mit Texten von Anca Arghir und Eugen Gomringer.

1980 - 1990
Leitung der internationalen Ausstellungsreihe "konkret" in Nürnberg.

1982
Symposium Röhm, Darmstadt. Plastiken in Stahl und Plexiglas.

1983 - 1996
Regelmäßige Aufenthalte in Italien. Atelier in Varcavello, Liguria di Ponente

1986
Installationen mit Wandcollagen in München und Paris.

1987
Basic-Collagen. Danach Monocollagen und Wurfcollagen.

1988
Camille-Graeser-Preis, Zürich. Leitung der deutsch-französischen Ausstellung "Konstruktion und Konzeption - Berlin 1988".

1988
Entwicklung des Basic-Konzeptes.

1989
Symposium de Arte Sistematico y Constructivo, Madrid. Vorstellung des Basic-Konzeptes.

1989 Basic-Malerei. Die Fugen und die Malstücke. Danach die Wurfbilder.

1990
Basic-Raum in Berlin. Danach in Bergamo, Budapest, Lublin, Zürich, London, Bukarest, Cambridge, Ely, New York, Madrid, Genua, Nottingham, Pilsen

1992 - 2005
Professur an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg.

1992 –
"Ligurigramme", Installationen mit Basics im Stadtraum von Porto Maurizio, Italien. Basic-Fotografie

1993
Basic-Farbfelder. Die Bivalenzen und die Wurfstücke. Danach die Diptychen.

1994
Ionel-Jianou-Preis, Davis, Kalifornien, USA.

1995
Gast-Professur an der Statens Kunstakademi Oslo, Norwegen.

1997 - 1999
"Norigramme". Installationen mit Basics im Stadtraum von Nürnberg.

1998
Monochrome Wandstücke. Basic-Objekte, Acryl auf Holzkörper.

1999-2001
Retrospektiven in Ludwigshafen, Bukarest, Cambridge, Prag und Genua

2001
Katalogbücher und Ausstellungen mit den Studierenden der Klasse Sayler in Budapest, Selb, Nürnberg u.a.

2005
Verabschiedung von der Akademie.

2006
Leitung der Internationalen Sommerakademie Plauen in Vogtland.
Ausstellungsreihe in Österreich, Polen, Tschechien Schweiz und Deutschland.

2007
Kunst und Theorie: Die Schräge als Ausdrucksmittel.
Kurator von themenspezifischen Ausstellungen in Frankreich, Italien und Deutschland.

ausstellungen

1985 Galerie Schoeller, Düsseldorf
1986 Galerie Grare, Paris
1988 Galerie Buytaert, Antwerpen
1989 Studio B2, Genua
1990 Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
1991 Galerie Hermanns, München; Galerie Nesle, Paris
1991 Zeit. Stoff. Farbe (Botond, Bernd Klötzer, Diet Sayler, Gerd Zwing, Annelie Wienstein / Horst Kriese), Naito Gallery, Nagoya, Japan
1992 Galerie Feldmann, Bern; Galleria Artecentro, Mailand
1993 Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt; Kunstmuseum, Timisoara / RO
1994 Institut für moderne Kunst & Kunsthaus, Nürnberg; Vasarely Museum, Budapest; Haus der Kunst, Brno / CZ; 1995 Lorenzelli Arte, Mailand; Haus für konstruktive und konkrete Kunst, Zürich
1997 Gallery A, London
1999 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (Retrospektive); The National Museum of Art of Romania, Bukarest (Retrospektive); Galeria Edurne, Madrid
2000 Tschechisches Museum der Schönen Künste, Prag (Retrospektive); Kettle´s Yard, University of Cambridge (Retrospektive); East West Gallery, New York City
2001 Palazzo Ducale, Genua (Retrospektive)
2002 Gallery 1851, Trent University, Nottingham
2003 Kunsthalle Villa Kobe, Halle
2005 Galerie Uwe Sacksofsky, Heidelberg; Austria Center Vienna, Wien; Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt; Museum Ritter, Waldenbuch; Atlas Sztuki, Lodz, Polen; Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg; märz galerien, Mannheim und Ladenburg
2006 kunst galerie fürth, Fürth

  • 17. Apr 10. Jul
    Arta Concreta The National Museum of Art of Romania, Bucharest