artists & participants

Uli AignerEd AlcockIris AndraschekRobert AngerhoferSiegfried AnzingerTina BarneyMax BeckmannCharlotte Berend-CorinthWerner BergRenate BertlmannMargret BilgerHerbert BoecklLouise BourgeoisCandice BreitzArthur BrusenbauchHeinrich CampendonkHans CanonElinor CarucciSevda ChkoutovaLarry ClarkLenka ClaytonLovis CorinthWilhelm DachauerCarola DertnigRineke DijkstraOtto DixNathalie DjurbergBeatrice DreuxDiane DucruetMiriam EliaAnton FaistauerLucian FreudFritz FröhlichAldo GiannottiBurt GlinnLea GrundigJohannes GrützkeErnst HaasConny HabbelMaria HahnenkampKeith HaringKarl HartungKarl HaukCarry HauserGottfried HelnweinHannah HöchAxel JohannessenBirgit JürgenssenMary KellyJosef KernFranz KimmGustav KlimtMax KlingerKiki KogelnikOskar KokoschkaSilvia KollerBroncia Koller-PinellKäthe KollwitzJulia KrahnJohannes KrejciFriedl KubelkaAlfred KubinMaria LassnigLeigh LedareErich LessingSwitbert LobisserBaltasar LoboLea LublinElena Luksch-MakowskyKarin MackChristian MacketanzHans MakartJeanne MammenMatthias MayJonathan MeeseGeorg MerkelLarry MillerGabi MittererPaula Modersohn-BeckerRon MueckOtto MuellerAlice NeelShirin NeshatMirsolav NicicMax OppenheimerFlorentina PakostaRebecca PaternoMladen PenevPablo PicassoMargot PilzHanna PutzGail RebhanPaula RegoRudolf RibarzAnnerose RiedlFrenzi RiglingFranz RingelUlrike RosenbachJudith SamenHansel SatoEgon SchieleZineb SediraUlrika SegerbergKiki SmithAnnegret SoltauViktoria SorochinskiDaniel SpoerriSarah SudhoffViktor TischlerPaloma Varga WeiszBorjana VentzislavovaMarie-Louise von MotesiczkyNurith Wagner-StraussAlfons WaldeAndy WarholGillian WearingHelene Winger-SteinAnna WittJudith Zillich 

curators

press release only in german

Super Mom oder kinderlos? Es scheint, als gäbe es kein selbstverständliches Muttersein mehr, nur Perfektion oder Verzicht. Doch die Mutterrolle hat viele Facetten: Freude, intensive Lebenserfahrung, Liebesbeziehung, Lernen, Übermut – aber auch Frust, Erwartungsdruck und Versagensangst. Im 19. Jahrhundert wurde Mutterschaft kaum in Frage gestellt, auch wenn die Überhöhung des Mutterglücks im krassen Gegensatz zur Realität stand. Erst mit Karrieremöglichkeiten für Frauen entstanden Alternativen zur Mutterschaft als Ziel eines erfüllten Lebens.

Schwangerschaft, Geburt, Abtreibung, das Leben mit Kindern, die Entscheidung gegen Kinder, die Auseinandersetzung der Kinder mit ihren Müttern – alle diese Themen werden von Künstlerinnen und Künstlern aufgenommen. Nicht erst die feministische Kunst der 1960er-Jahre zeichnet realistische Bilder der Mutterrolle, sondern bereits am Beginn des Jahrhunderts entstehen Darstellungen sozialer Wirklichkeit und individueller Konflikte.

Die Ausstellung zeigt den Wandel der Mütterbilder von 1900 bis heute und die Verschiebung des Blicks der Kinder auf ihre Mütter. Sie stellt die Optimierungslogik heutiger Lebensentwürfe zur Diskussion und macht Hoffnung auf eine Wende: Immer mehr Frauen mit Kindern widersetzen sich den komplexen, oft stressigen Anforderungen des Alltags, hinterfragen ihre Lebenswelt zwischen Karriere, Kindern und Konsum.

Kuratorinnen: Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller und Stella Rollig