short biography

Louise Bourgeois (geboren 1911 in Paris, gestorben 2010 in New York, lebte in New York) hat ein einzigartiges Oeuvre geschaffen, das schon früh dazu beitrug, dass Feminismus und Psychoanalyse in den kritischen Kunstdiskurs einbezogen wurden. Sie lehrte am Pratt Institute und an der New York University.

http://www.cheimread.com/artists/louise-bourgeois

*

"Ich vergebe nicht und ich vergesse nicht. Das ist das Motto, das meine Arbeit nährt." - Louise Bourgeois -

Im Werk von Louise Bourgeois verdichten sich persönliche Erfahrungen zu vielschichtigen Metaphern in Form von Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Installationen. Thematische Schwerpunkte bilden dabei das Geschlechterverhältnis, ebenso wie das Geschlecht an sich. Den größten Teil ihres künstlerischen Schaffens machen Zeichnungen aus. So besteht allein der zwischen 1994 - 1995 entstandene Zyklus "The Insomnia Drawings" aus 220 Arbeiten, die über unterschiedliche Abstraktionsgrade hinweg ornamental bis figurativ erscheinen, oftmals in Begleitung poetischer Texte oder philosophischer Zitate. 1986 entstand eine unbetitelte Werkreihe, die stilisierte Frauenkörper mit fragilen Embryonen im Unterleib zeigt. In den Skulpturen kommt es mittels verschachtelter Körperfragmente zu einer Art geschlechtlicher Konvergenz, die konventionelle Unterscheidungskriterien hinterfragt.
Als Beweggrund ihres Schaffens verwies Bourgeois auf ihre problematische familiäre Vergangenheit und sprach in diesem Zusammenhang vom "Privileg zu sublimieren". Das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater und der Ehebetrug, den er offen und über Jahre hinweg im eigenen Hause betrieb, beschäftigten die Künstlerin ihr Leben lang. In direktem Bezug dazu stehen die Arbeiten, denen sie mit dem Titel "Destruction of the father" eine emotionale Aufladung verlieh. Bedrückend wirkt eine 1974 entstandene Installation dieses Titels, in der sich konvexe Formelemente, die entfernt an Körperteile erinnern, zu einem engen, höhlenartigen Raum zusammenfügen.
In den späten 80er Jahren präsentierte sie unter dem Titel "Cells" Räume der Erinnerungen in Form von riesigen Käfigen, die kunstvoll mit Relikten aus ihrer familiären Vergangenheit ausgestattet sind, zuletzt 2006 in der Kunsthalle Bielefeld zu sehen. 1982 widmete ihr das Museum of Modern Art in New York eine Retrospektive, es folgten zahlreiche Ausstellungen innerhalb und außerhalb der USA.
Die wohl berühmteste Werkgruppe bilden die überdimensionalen Bronzespinnen, die mit dem Titel "Maman" eine Huldigung ihrer Mutter darstellen. Auch hier zeigen sich die für das Werk Bourgeois' typischen Vielschichtigkeiten und Ambivalenzen: Bedrohlich in Wirkungsmacht und Größe spielen sie die Rolle der Beschützerin in der von der Künstlerin intendierten Metapher. Zu sehen sind sie auf den Vorplätzen bedeutender Museen, unter anderem der Tate Modern in London, dem Guggenheim Bilbao und der Eremitage Sankt Petersburg. Sie war Teilnehmerin der documenta IX 1992, der Biennale Venedig 1993 und der documenta 11 2002.
Mit ihrer Kunst der Sublimierung schuf Louise Bourgeois Werke, die einerseits einen persönlichen Befreiungsschlag darstellten, andererseits den Betrachter mit eigenen Ängsten und letztlich mit sich selbst konfrontieren. Sie verstarb am 31. Mai 2010 in New York City.
Ellen Lindner, kunstaspekte 2012

show more show less

collection/s

Aargauer Kunsthaus, Aarau Albright-Knox Art Gallery, Buffalo British Museum, London Brooklyn Museum CAC Malaga CCS Bard Hessel Museum Collection Lambert, Avignon Corcoran School of the Arts and Design, Washington Crystal Bridges, Bentonville D. Daskalopoulos Collection Daros Zürich David Roberts Art Foundation, London Des Moines Art Center ° Dia:Beacon ° Ellipse Foundation Art Centre, Alcoitao Fabric Workshop and Museum, Philadelphia Fondazione Prada, Milan Forum Limbach Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington ° ICA Boston Irish Museum of Modern Art, Dublin ° Kemper Museum of Contemporary Art, Kansas City Kolumba Kunstmuseum Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz Kunstsammlung Jena ° MAC Montreal ° MAGASIN III Stockholm MIT List Visual Arts Center, Cambridge / MA ° MOMA - The Museum of Modern Art, New York ° MUMOK Wien Moderna Museet Malmö Moderna Museet Stockholm ° Munson-Williams-Proctor Arts Institute, Utica Museo Reina Sofia, Madrid ° Museu Berardo, Lisbon ° Museum Frieder Burda, Baden-Baden Museum of Fine Arts, Houston Musée Jenisch, Vevey National Gallery of Art, Washington National Gallery of Canada, Ottawa Nerman Museum, Overland Park Neue Galerie Graz / Universalmuseum Joanneum Saint Louis Art Museum Samek Art Gallery, Lewisburg Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt Samuel P. Harn Museum of Art, Gainesville Sheldon Memorial Art Gallery Storm King Art Center Sweet Briar College Art Gallery Tate Collection Weatherspoon Art Museum, Greensboro Ydessa Hendeles Art Foundation, Toronto mam - Museu de Arte Moderna, São Paulo .
show more show less